Mitglieder

Berti
Guitar
Steckbrief lesen

Enno
Keys
Steckbrief lesen

Sali
Vocals
Steckbrief lesen

Alex
Bass
Steckbrief lesen

Phil
Drums
Steckbrief lesen

Biographie
2005
Seit dem Winter 2005/2006 hatte der Gitarrist und Songwriter Berthold Miller bereits die Idee, eine eigene Band zu gründen. Er war zu dieser Zeit Rhythmusgitarrist der regional recht erfolgreichen Tettnanger Rockband The Light Muffins. Da er aber damals schon ein großer Fan der finnischen Metal-Szene war (insbesondere der Bands Nightwish, Sentenced und Stratovarius), wollte er sich musikalisch eher in diese Gefilde begeben. Die Vision war, eine Mischung aus Symphonic-Metal und Gothic-Metal zu machen. Textlich sollte sich das ganze sehr nachdenklich und melancholisch gestalten.

Die ersten Songideen (A sun for you, Legacy of hope und Beyond the waves) entstanden bereits zu dieser Zeit.

Als Berthold im Sommer 2005 dann (vor allem aufgrund musikalischer und persönlicher Differenzen) bei den Light Muffins ausgestiegen war, begann er intensiv an Songs und seinem Gitarrenspiel zu arbeiten und so den Weg für das geplante Projekt zu ebnen. Gleichzeitig machte er sich auch auf die Suche nach passenden Mitstreitern, die sich als sehr mühsam und langwierig herausstellte.

2006
Im Frühling 2006 meldete sich der Keyboarder Enrico Hahn auf eine Internetanzeige, welche Berthold aufgegeben hatte. Enricos Band Soilent hatte sich gerade von ihrem Sänger getrennt. Dadurch waren deren Aktivitäten ziemlich eingeschränkt und Enrico suchte nach einer neuen Möglichkeit, Musik zu machen. Berthold und Enrico trafen sich einige male und verstanden sich trotz des großen Altersunterschieds sehr gut. Also begannen sie damit, die Keyboards für Beyond the waves und Legacy of hope zu arrangieren, was nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut funktionierte (Enrico spielte bis dato vor allem Industrial-Sounds). Die beiden ergänzten sich musikalisch sehr gut und in dieser Zeit entstanden die ersten Rohversionen der beiden oben genannten Songs.

Im Spätsommer 2006 bekam Berthold einen Anruf von Sali Hasan (Sänger und Gitarrist der Coverband Crash), der ebenfalls eine Annonce im Internet von ihm gelesen hatte. Sein damaliges Nebenprojekt New Turn Red hatte sich gerade aufgelöst und er war auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Berthold und Sali trafen sich darauf hin einige male und merkten bald, dass sie musikalisch und menschlich auf einer Wellenlänge waren. Als Sali dann Bernd Ummenhofer (Bassist von Crash) fragte, ob er nicht Lust hätte in einer Metal-Band zu spielen und dieser zusagte, hatte das Projekt gleichzeitig einen sehr erfahrenen und zuverlässigen Bassisten gewonnen. Nun fehlte nur noch ein Drummer.

Ab November 2006 teilten sich die vier den Proberaum mit den ehemaligen Light Muffins. Diese hatten sich inzwischen aufgelöst und machten unter neuem Namen und mit neuer Besetzung wieder Musik.

Berthold, Enrico, Sali und Bernd arrangierten Legacy of hope und Beyond the waves fertig und suchten in der Zwischenzeit intensiv nach einem passenden Mann für die Drums. Leider erfolgten zunächst nur Absagen und selbst nachdem sich doch einige Kandidaten zum Probespielen im Proberaum eingefunden hatten, war immer noch kein passender Trommler gefunden. Doch dann hatte Sali die Idee, Peter Zimre anzurufen. Einen ehemaligen Ferienjobber in Salis Firma, welcher zufällig Drummer und Metalfan war. Peter kam, sah und blieb.

2007
Nach langem Hin und Her und einer Fülle von verworfenen Vorschlägen stand auch endlich der Name, der nun kompletten Band fest: Mooncry.

Im Laufe des Jahres wurden fleißig Songs arrangiert und geprobt. Außerdem entstand in diesem Zeitraum die Homepage der Band, für deren Design und Umsetzung Berthold und das "6. Bandmitglied" Christoph "Toff" Tietz (Technik und Sound) verantwortlich waren.

Für die ersten zwei November-Wochen wurde ein Studio für das erste Album gebucht. Hierfür fiel die Wahl auf das Mediabase-Studio von Jürgen Plangger in Geretsried bei München. Jürgen ist Gitarrist der Band Eisbrecher und Sänger der Band A_liFe [DivideD].

Das Album, das den Namen Legacy of hope trägt, wurde im Zeitraum vom 29.10 - 09.11. aufgenommen, gemixt und gemasert. Es enthält sieben Songs und wurde am 01.01.2008 veröffentlicht.

2008
Das Jahr 2008 bestand vor allem aus umfangreicher Promotion für das Debutalbum, das zum größten Teil sehr positive Kritiken bekam.

Ein Live-Interview auf dem Freien Radiosender "Kanal-Ratte" und ein Interview im Argentinischen Printmagazin "Jugulator" waren ebenso Highlights wie ein halbseitiges Interview in der Mai-Ausgabe des Magazins "Legacy" in der auch der Titelsong des Albums "Legacy of hope" auf dem Heft-Sampler war. Dadurch wurde der Song ca. 20.000 mal im ganzen Deutschsprachigen Raum verkauft, was viel positive Resonanz und große Bekanntheit in der Metalszene einbrachte.

Im November 2008 gaben Mooncry ihr Live-Debut auf der Musikmesse "mymusic" in Friedrichshafen. Bei dem Auftritt überzeugten die Jungs sowohl Publikum als auch Veranstalter so sehr, dass sofort ein Headliner-Gig im Dezember und viele Aussichten auf weitere Auftritte folgten.

Natürlich waren die Jungs aber auch musikalisch nicht untätig. Sie arbeiteten pausenlos an Material für die nächste Scheibe, deren Aufnahmen für den Winter 2009 geplant sind.

2009
Im Jahr 2009 wurde mit Hochtouren am neuen Album gearbeitet. Mitte des Jahres gab Bernd aus privaten und beruflichen Gründen seinen Rücktritt bei Mooncry bekannt. Alexander Schwenk ersetzte ihn als Session-Musiker, bis ein passender Ersatz gefunden werden würde. Im Dezember zogen Mooncry dann endlich das zweite Mal ins Studio ein, um ihr zweites Album "Rivers of Heart" aufzunehmen. Das Album wurde im Dezember 2009 und Januar 2010 in den Empire-Studios von Rolf Munkes (Empire, Razorback, Tony Martin uvm.) in Bensheim aufgenommen und produziert und erschien am 25.März 2010.

2010
Anfang 2010 gab die Band bekannt, dass Alex sich dazu entschlossen hatte, bei Mooncry als festes Bandmitglied zu bleiben. Das Jahr über wurde vor allem das neue Album "Rivers of Heart" vermarktet. Die Resonanz der einschlägigen Presse war durchweg sehr positiv. Mooncry gab ein Live Radio Interview bei Metal Only, dem größten deutschsprachigen Metal-Online-Radio Sender und waren mit Interview und Sampler-Beitrag in der April Ausgabe des Print-Magazins Legacy vertreten. Im Juni unterschrieb Mooncry einen weltweiten Vertriebsvertrag bei Twilight, wodurch "Rivers of Heart" fortan weltweit auf dem freien Markt erhŠltlich war.

2011
Wie zuvor in diversen Interviews angekündigt verstärkte die Band im Jahr 2011 ihre Live-Aktivitäten. Spielte Mooncry zuvor nur eine Hand voll Gigs, wurden im Jahr 2011 sehr viele Live-Gigs gespielt. Der größte Erfolg war dabei ohne Zweifel ein Gig auf dem Metalfest Helvetia Open Air, unter anderem mit Amorphis, Arch Enemy, Sabaton und Wintersun. Im Juli 2011 wurde CMM, das grösste deutsche Independent-Promotion-Label (u. a. Iron Maiden, Slayer, Megadeth, Queensryche, Savatage, Halford, Black Sabbath), auf Mooncry aufmerksam und die Band unterschrieb bei dessen Division SAOL einen neuen Vertriebsvertrag. "Rivers of Heart" wurde am 22.10.2011 auf SAOL neu veröffentlicht.

Dank der Promotion-Arbeit von SAOL wurden erneut viele Reviews von Rivers of Heart veröffentlicht. Unter anderem in den Dezember Ausgaben von MetalHammer(4/7 Punkte), RockHards(7/10 Punkte) und RockIt(7,5/10 Punkte). Das österreichiche Online-Magazins Stormbringer wählte Rivers of Heart u.a. zur Scheibe des Jahres 2011 und Mooncry zur Überraschung des Jahres 2011.

Mooncry begannen im letzten Quartal des Jahres aktiv mit dem Songwriting für den Nachfolger von Rivers of Heart.

2012
In diesem Jahr wurde vorrangig und intensiv das Songwriting für das neue dritte Album fortgesetzt. Gleichzeitig konnten Mooncry jedoch auch weitere erfolgreiche Konzerte spielen, so z. B. als Toursupport der Band Serenity, als Co-Headliner mit der legendären Band Axxis sowie als Headliner auf dem Bodensee-Festival.

2013
Im Frühjahr begann die Band im Empire-Studio von Rolf Munkes die Aufnahmen zum neuen Album. Das dritte Studioalbum heißt "A Mirrors Diary" und wurde am 06.12.2013 veröffentlicht. Desweiteren wurde ein Musikvideo zum Song "Scylla" gedreht. Die Produktion des Videos wird voraussichtlich im Sommer 2014 abgeschlossen sein.

2014
Das neue Album wurde intensiv promoted und von der breiten Öffentlichkeit sehr positiv aufgenommen. Die Band gab Interviews in diversen Print-Magazinen wie z.B. RockIt, Orkus oder Break Out. Außerdem besuchte sie zum zweiten mal Wolle vom Online Radio Sender MetalOnly.
Im April spielte Mooncry beim Masters of Symphonic Metal zusammen mit Delain, Leaves Eyes u.a. im legendären Z7 in Pratteln (CH).

Im Sommer entschied sich Peter dafür, Mooncry zu verlassen. Glücklicherweise wurde mit Philipp "Phil" Zeller schnell ein würdiger Nachfolger gefunden.

2015
2015 wurde wieder vermehrt Live gespielt gespielt. Highlights waren ein Auftritt auf den Metaldays in Tollmin/Slovenien (u.a. mit Accept, Dream Theater und Saxon) und der zweite Auftritt beim Masters of Symphonic Metal im Z7 in Pratteln(CH) mit Beyond the Black, Masterplan u.a.

© 2007-2016 Mooncry
Impressum